Informiert man sich über die HS-Schoch Gruppe kommt man um ein ganz bestimmtes Produkt nicht herum.
Der HS-Reißlöffel „The Beast“ ist in seinem unverwechselbaren Pink-Rot DER Verkaufsschlager und Allrounder im Anbaugerätesortiment des Full-Liners. Vor genau 20 Jahren entwickelte Konstruktionsleiter Roland Bihr den ersten Prototypen. Damals hatte ein Kunde immense Probleme bei starkem Sandfels und fragte die HS-Schoch Gruppe nach einer Lösung. Da der Anbaugeräte-Experte nicht nur Standard-Löffel im Sortiment hat, sondern vor allem auch kundenorientierte Spezialanfertigungen anbietet, nahm man sich der Herausforderung an. Schnell war klar, dass nur eine konische Bauform für die schwierigen Einsatzbedingungen in Frage kommen kann. Durch diese Form verkantet sich der HS-Reißlöffel nicht, entwickelt dafür aber maximale Reiß- und Hebelkräfte.

Seit Beginn an schmücken ESCO Zähne „The Beast“. Anfangs allerdings nur zwei Stück, in der Praxis war dann schnell klar, dass noch ein dritter Zahn in die Mitte muss. Das Eindringen in Fels und Gestein wird durch das flache und selbst schärfende Ultralok-Zahnsystem von ESCO deutlich erleichtert. Somit wird auch der Spritverbrauch der Maschine reduziert. Durch die raffinierte Zahnstellung wird ein mögliches Einklemmen des Löffels, z.B. im Kanalbau verhindert. ESCO verwendet bei seinen Produkten durchschnittlich 15 % mehr Verschleißmetall als andere Anbieter. Auch die Stahllegierung ist härter und widerstandsfähiger als bei vergleichbaren Konkurrenzprodukten.

Nach und nach sprach sich „The Beast“ als perfektes Arbeitsgerät sowohl für die Direktgewinnung als auch für Abbrucharbeiten herum und immer mehr Kunden wollten mit dem HS-Reißlöffel auf ihrer Baustelle arbeiten. Gerade auch in der Nähe von Wohngebieten, in denen nicht gesprengt werden kann, bewährte sich „The Beast“ als eine echte Alternative. Bei schweren Abbrucharbeiten kann es den Einsatz von Abbruchhämmern teilweise überflüssig machen. Der komplett aus dem verschleißfesten Qualitätsstahl HARDOX® hergestellte Löffel hält außerdem stärksten Belastungen stand und nutzt sich selbst unter enormen mechanischen Belastungen nur sehr langsam ab.

Ein weiterer Vorteil, dank seines Volumens lässt sich mit dem Löffel das gelöste Material ohne einen zeitaufwendigen Anbaugerätewechsel umgehend abräumen.

Aber warum hat der Löffel denn nun eigentlich eine so prägnante Farbe? „Das war die Idee vom Chef höchstpersönlich. Er wollte etwas das auffällt und im Gedächtnis bleibt“, verrät Konstruktionsleiter Roland Bihr. Und am Anfang stieß man damit auch auf ziemlich viel Gegenwind. Mittlerweile ist die Farbe das Wiedererkennungszeichen und ein Indikator für das ORIGINAL „The Beast“. Wenn Kunden eine Bestellung aufgeben, sagen sie nicht selten „den pinken Löffel“ und schon ist klar, was gewünscht ist.

Der stabile HS-Reißlöffel ist in der Zwischenzeit in diversen Ausführungen bis 100 t Baggerdienstgewicht erhältlich. HS-Schoch gewährt lebenslange Garantie auf den Grundkörper. Und wer den Löffel erst noch testen möchte, kann dafür auf den großen Mietpark der HS-Schoch Gruppe zurückgreifen. Übrigens hat HS-Schoch den Namen „The Beast“ für alle Behälter aus Stahl schützen lassen. Das bedeutet, dass nur ein Original die Kräfte eines Beasts besitzt und dessen Namen tragen darf.

Knapp 300 Stück vom HS-Reißlöffel wurden bisher verkauft. Eine Erfolgsstory und ein wahres Original.
20 Jahre „The Beast“ – Happy Birthday.

„The Beast“ in seinem unverwechselbaren Farbton, ein Indikator für das Original.

Der HS-Reißlöffel im Einsatz beim Lösen von Fundamenten

Der HS-Reißlöffel hatte am Anfang nur zwei ESCO Zähne

Geschäftsführer Carsten-Michael Obrecht präsentiert auf der Steinexpo 2017 stolz den HS-Reißlöffel

Auf der Messe bauma 2019 bekam „The Beast“ sein „Maskottchen“